«

Klavier solo

Tomoko Ogasawara gibt regelmäßig Recitals im In-und Ausland.

Ihr Repertoire reicht vom Barock bis in die Gegenwart. Den Schwerpunkt Ihres Schaffens bilden Wiener Klassik, Romantik, Impressionismus und Klassische Moderne.

Zum 250.Geburtsjahr von W.A.Mozart brachte sie seine sämtlichen Klaviersonaten zur Aufführung.

2014 spielte sie  ein Recital -  Programm des Thema  "Variationen" (Werke von Haydn, Schubert, Mendelsshon und Beethoven ) in u.a. Bamberg und Regensburg.

September 2015 als Einweihungskonzert des neuen Spitalsaals /Stephanskirche in Bamberg spielte sie Mozart Klavierkonzert C-Dur KV467 mit Bamberger Kammerphilharmonie.(Mitglieder der Bamberger Symphonikern).

2015 /2016 hat sie mehmals ein Haydn/Mozart & Chopin-Programm (Mazurka, Nocturne, Walzer, Impromptu,Polonaise und Ballade ) in Japan und Deutschland gespielt.

In  August 2017 ist neue Solo-CD  (Haydn& Mozart ) unter dem Label Coviello Classics erschienen!

Konzert -Termine siehe Seite von News.

Presse

Die Mozart Sonaten KV330-332 interpretierte Tomoko Ogasawara in höchster Meisterschaft: souverän die Gesamtanlage disponierend und damit Gegensätze ausgleichend ..bzw.Spannung im Kleinen aufbauend.
Die gelang in buchstäblich jedem Takt, in jeder scheinbar noch so belanglosen Begleitphrase, die unter den Händen der Pianistin zu höchst raffiniert-verspielten Kommentaren, zaghaften Einwürfen oder unaufdringlich effektvollen Registerwechseln gerannen. ...Ogasawara gelang auf verblüffende Weise, ein ganzes Repertoire an zarten und innigen Empfindungen im Zuhörer wachzurufen.

– Fränkischer Tag

Am Flügel dominierte Tomoko Ogasawara das musikalische Geschehen im Schumann a-moll Konzert.    
Neben ausgezeichneten spieltechnischen  Fähigkeiten... verfügt die Künstlerin über ein differenziertes Gestaltungsvermögen,das sich nicht im Bravourös-Technischen  erschöpft. ... Tomoko Ogasawara vermochte hier einmal mehr ihr Können zu beweisen, das ein begeistertes Publikum mit jubelndem Applaus bedachte.

– Badische Zeitung

Haydnґs Piano Concert in D major came next. Japanese soloist Tomoko Ogasawara´s performance was exemplary. She played with grace, chiselled precision and authority. One sensed the composer with all his qualities as touched on earlier. I can pay no greater compliment. True, it would be nice - heavens, more than that, a joy - to here more from her. Haydn was on the programme, however, and  she selflessly gave us.

– Bangkok Post

Tomoko Ogasawara überzeugt durch ihren geschmeidigen und präzisen Anschlag und einer bemerkenswerten stilistischen und gedanklichen Einheit. Präludium, Choral und Fuge von C. Franck wurde eingebungsvoll und leidenschaftlich wiedergegeben. Meisterhaft!

– L´est Vaudois, Journal de Montreux

Frédèric Chopins letzte Ballade Op.52 in f-moll, eine Kreuzung aus der klassischen Sonatenform und der romantischen Konzertfantasie wurde von der Künstlerin dramatisch, episch und lyrisch hinreißend dargeboten.
Der Klangzauber gerade dieser Komposition lag Tomoko Ogasawara ganz besonders am Herzen. Sie bracht den Steinway zum Singen und Klingen.

                                                                                                    - Hassfurter Tagblatt-

 

-->